ek

Beiträge zum Thema JS, HTML, CSS & anderem Kram

Google Music Tour – Screenshot

Google stellt seinen neuen Service “Music” mit einer ziemlich beeindruckenden Tour vor. Diese ist multimedial, gefällig im Design und insgesamt sehr kurzweilig. Die einzelnen Bereiche der Tour werden durch Tonspuren repräsentiert, die quirlig über den Bildschirm flitzen und sich sukzessive zu einem Song ergänzen.

Ist man mit der Tour fertig, ist auch der Song vollständig und kann kostenlos heruntergeladen werden. Das ist ein ziemlich guter Call-to-Action und katapultiert den Besucher direkt in das Google-Music-System. Die erste Hemmschwelle, den Service auszuprobieren, könnte also schnell abgebaut sein. Allerdings funktioniert das nicht, wenn man nach dem Klicken des Download-Buttons folgende Seite angezeigt bekommt:

Google Music – Song not available in your Country

Nun muss man Google zugute halten, dass der Service noch brandneu ist und es daher nicht verwundern sollte, wenn er nur nach und nach über die US-amerikanischen Landesgrenzen hinaus erweitert wird. Aber ein bißchen ernüchternd war das nach der Präsentation zuvor schon…

(via @73inches)

(directGrindin')

"Grindin'" von Nobody beats the Drum sieht auf den ersten Blick aus wie Computer-generiert. Allerdings handelt es sich bei dem Video um einen Stop-/Motion-Film, der unter Zuhilfenahme von vielen bunten Klötzchen aus 4085 Einzelbildern entstanden ist.

Wenn man dem Making-of-Video auf Youtube glauben darf, ist der Macher dabei dem Wahnsinn anheim gefallen. Kann man glauben oder nicht, auf jeden Fall lohnt es sich, dass Video auch anzugucken, denn es ist wirklich lustig gemacht.

Gefunden bei Nerdcore

(direct Nikon vs. Canon)

Abgesehen von ein paar verirrten Seelen, die Pentax- oder Sony-Kameras haben, einigen Neureichen, die zu Leica greifen, und einer Schar Exoten, die mit Lomos, Holgas und kruden analogen Spezialformaten rumexperimentieren, haben die meisten Leute entweder eine Nikon oder eine Canon. Dies sind die beiden großen Player auf dem Markt und die Frage, zu welcher Marke man greift, will wohl bedacht sein, denn man legt sich auf ein Lager fest.

Ich selbst bin überzeugter Nikon-Nutzer, habe jedoch Leute im Freundeskreis, die Canon bevorzugen. Das kann schonmal problematisch sein. Denn eigentlich sind diese Leute menschlich voll okay, bloß wenn es um die alte "Nikon vs. Canon"-Frage geht, kochen die Gemüter hoch. Und Hand aufs Herz: Wer Canon nutzt, muss irgendwas falsch verstanden haben. Da bin ich mir sicher.

Zum Glück gibt es jetzt einen Song, der diesen Konflikt anhand einer Romeo & Julia-Story thematisiert und es vielleicht schafft, für etwas Verständnis bei den verfeindeten Lagern zu sorgen.

(direct End Scene)

So sieht es also aus, wenn man eine Animation in Adobe After Effects erstellt, die einzelnen Frames ausdruckt, dann einscannt und zu einer neuen Animation wieder zusammensetzt. Das nenne ich mal Rough Look. Gemacht hat das ganze Steffen Bygebjerg und der Song im Hintergrund heißt End Scene und ist von Troels Abrahamsen.

Gefunden bei AudioPorn Central via Avy Goldstein

(direkt Stylophones)

Zugegeben, der Titel ist ziemlich bräsig. Aber das sind die beiden Typen von BrettDomino auf ihre Weise auch. Das soll allerdings nicht abwertend gemeint sein, da ihre Performance wirklich Charme hat.

Die Teile, auf denen sie rumtippen, heißen Stylophones und wurden in den 60ern als Heimorgel für jedermann erfunden. Wie der Kollege am Mic aber anmerkt, hat er ein Programm entwickelt um die Sounds editieren zu können. Es ist also Essig mit Orgel-Sounds und stattdessen gibt es knallharte Beats.

Auf jeden Fall ist das ganze eine feine Sache und ich bin drauf und dran, mir selbst so ein Stylophone zu kaufen. Einfach nur, um mich an der Anwesenheit dieses exotischen Instruments zu erfreuen und es dann im irgend einem Schrank verstauben zu lassen.

(direktThomYork)

René von Nerdcore sagt:

Und dann hier noch das neue Video von Thom Yorke, das ziemlich wirr rumflackert und jede Menge Streetart und davon jede Menge von Banksy zeigt.

So ist es - Thom Yorke hat ein neues Video und in diesem wird einem die Streetart wie bekloppt um die Ohren gehauen. Man kann sie nicht sehen, nur erahnen. Sollte man doch versuchen auszumachen, welche Bilder genau verarbeitet wurden, dürfte man recht bald einen epileptischen Anfall bekommen und sich geifernd und zuckend auf dem Boden wälzen. Ich warne davor.

Ansonsten ist der Song Thom Yorke in Reinform, keine Überraschung also.

Compact Disc

Ich persönlich kaufe schon länger keine CDs mehr, da ich Musik sowieso nur noch über meinen Computer höre. Allerdings gibt es neben diesem eher pragmatischen Grund einen neuen, viel triftigeren:

Wie Telepolis schreibt, werden immer mehr Leute abgemahnt, die gebrauchte CDs und Fan-Artikel bei Portalen wie ebay.de oder hood.de verkaufen wollen. Als Grund wird angegeben, dass die Produkte nicht ausreichend lizenziert seien. Nun kann ich ja verstehen, dass die Rechteinhaber ein Auge darauf haben, dass mit ihrem geistigen Eigentum kein Schindluder getrieben wird.

Aber das geht zu weit. In meinen Augen fehlt hier jede Verhältnismäßigkeit, abgesehen davon, dass bei derlei Abmahnungen mittlerweile ganz deutlich das Wort "Abzocke" im Subtext mitschwingt. Sicherlich nicht immer zu unrecht. Fakt ist, dass das Gebaren der Rechteinhaber in diesem Fall paranoide Züge annimmt. Konsequenterweise müssten sie die Musik nehmen und in einen Safe einschließen, da sie, sobald sie - in welcher Weise auch immer - veröffentlicht wurde, immer gestohlen bzw. unauthorisiert kopiert und weitergegeben werden kann. Aber welchen Wert hätte sie dann noch, weggeschlossen, vor dem "gierigen Griff" der Öffentlichkeit.

Und wenn wir schon beim Thema sind:

Idealerweise sollte man generell keine Musik von Major Labels kaufen, da man damit nur ein veraltetes System unterstützt und am Sterben hindert. Ein System, dass einem zum Dank auch noch ans Bein pisst, wenn man sein rechtmäßig erworbenes Eigentum veräußern möchte.

Foto: Playing with Water von DeeJayTee23

weezer - 8-bit-album

Von Pterodactyl Squad gibt es jetzt ein Weezer-8-Bit-Album zum kostenlosen Download.

Zwar kann man in den Kommentaren auf Nerdcore nachlesen, dass es Menschen gibt, die 8-Bit-Musik anstrengend finden, aber ich möchte jetzt hier noch einmal darauf hinweisen:

"8Bit" bedeutet nicht automatisch Lo-Fi und über den musikalischen Gehalt sagt das Attribut auch nichts aus. Weezer-8-Bit geht auf jeden Fall steil. Ich habe es durchgehört und werde es zeitnah wieder tun. Das gleiche kann ich euch empfehlen.

Zum Download

(via Nerdcore)